Zeche General Blumenthal Schacht 8 (2016)

Der Schacht General Blumenthal 8 wurde im Oktober 2004 gesprengt und das Gelände um den Schacht herum landschaftlich zum Naherholungsgebiet umgestaltet. Heute erinnert nur noch ein kleiner abgesperrter Bereich und die Endrohre des Schachtes mit der Protegohaube an den ehemaligen Standort der Schachtanlage General Blumenthal 8.

Der Schacht General Blumenthal 8 erreichte im Jahr 1967 die 7. Sohle (-688m) und die 9. Sohle (-920 m). (1)  In diesem Jahr wurde die Großschachtanlage General Blumenthal / Shamrock gebildet und ein entsprechender Wetterverbund für die in Recklinghausen und Herne liegenden Schachtanlagen eingerichtet. Die Kohlen der Schachtanlage General Blumenthal wurden auf Schacht Shamrock 11 in Herne zu Tage gefördert. Zu diesem Zeitpunkt bildete der Schacht General Blumenthal 8 in der Bauernschaft Speckhorn gelegen die nördlichste Schachtanlage von General Blumenthal. Von Schacht 8 aus wurden die Explorationsarbeiten zum zukünftigen Bergwerk Haltern betrieben. Die Schächte General Blumenthal 8 und Haltern 1/2 wurden im Jahre 1983 miteinander untertägig verbunden.

(1) Joachim Huske, Die alten Steinkohlenzechen im Ruhrrevier, Bochum 1987, S. 337

Bildnachweise unter diesem internen Link/Verweis