Vestrock-Archiv
Pressetexte 1999-2004 aus Zeitungsarchiven
 zusammengestellt von Thomas Mertens

Schülerbands greifen in die Saiten
25.06.2004 / LOKALAUSGABE / RECKLINGHAUSEN

Schülerbands greifen in die Saiten
„Vestrock“: Musikmarathon mit zehn Schulbands und zwei Tanzgruppen

Kreis. Als vor zehn Jahren das Lehrerfortbildungsprojekt „Wir spielen in einer Schulband“ gegründet wurde, war noch kein Gedanke an ein eigenes Festival. Fünf Jahre später wurde „Vestrock“ geboren. Am 1. Juli, 9 bis 14 Uhr, stellen sich Schülerbands aus dem Kreis in Herten auf dem Konzertpodium vor.
Austragungsort des Musikmarathons mit zehn Schulbands und zwei Tanzgruppen ist die Christy-Brown-Schule für Körperbehinderte. Schüler und Schülerinnen aus Grund-, Haupt- und Sonderschulen beweisen hier ihr musikalisches Talent und bieten ein pralles Programm von Rock bis Musical. Voraussetzung für die Teilnahme am Vestrock-Festival ist, dass Lehrer der jeweiligen Schule an der Fortbildung „Wir spielen in einer Schulband“ teilnehmen.
Das Festival wandert durch den Kreis, feierte im vergangenen Jahr mit internationalem Programm und musikalischer Vielfalt an der Marler Wilhelm-Raabe- und Heinrich-Kielhorn-Schule bei Mitschülern, Eltern und Gästen einen Riesenerfolg.
Auch in Herten bereiten die Vestrock-Organisatoren angeführt von Thomas Mertens aus Marl dem Nachwuchs ein fast professionelles Podium. Eröffnet wird das Konzert von der Hausband der Christy-Brown-Schule Always Missing One.
Mit dabei sind außerdem die Chicken Band der Schule Oberwiese in Waltrop, die Coolband von der Wilhelm-Raabe- und Heinrich-Kielhorn-Schule Marl, die Crazy Pulis von der Recklinghäuser Canisiusschule, Dark Sun (Destroid Soul) von der Dorstener Geschwister-Scholl-Schule, Deep Blue von der Hauptschule Brauck in Gladbeck, die Devil Kids (Ufos) von der Franz-Hillebrand-Schule Castrop-Rauxel, DSB Little Rockers von der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Dorsten, die Funky Ladies von der Europaschule Castrop-Rauxel, Funny Funky Market Place von der Marktschule Ickern in Castrop-Rauxel. Johann Wolfgang von der Goetheschule in Marl, die Lohreley aus der Dattelner Lohschule, die Gruppe Out of Time von der Recklinghäuser Paulausschule, die PGS-Schulband von der Paul-Gerhard-Schule und Stimberg 10 von der Stimbergschule, beide aus Oer-Erkenschwick und die Gruppe Zeitlos von der Erich-Kästner-Schule in Haltern. Mö

Wenn der Nachwuchs rockt und der Lehrer am Mischpult steht
04.07.2003 / LOKALAUSGABE / RECKLINGHAUSEN

Wenn der Nachwuchs rockt und der Lehrer am Mischpult steht
Schülerband-Festival „Vestrock“ lockt mehr als 700 junge Gäste nach Marl
Marl. 
Wenn Lehrer nicht in der Klasse sondern am Mischpult die Strippen ziehen, in der Mensa statt Mittagstisch eine Bühne steht, ist wieder „Vestrock“ angesagt. Das Festival der Schülerbands aus dem Kreis Recklinghausen lockte gestern rund 700 Besucher zur Riegestraße.
Sechs junge Dorstener eröffnen den Reigen der Nachwuchsformationen mit sanften Balladen und deftigem Rock. Die Band „Destroyed Soul“ von der Geschwister-Scholl-Schule nutzt jede Gelegenheit, sich auf der Bühne zu präsentieren. Musikalisch zusammengefunden haben Christopher, Christina, Sven, Bastian, Peter und Yvonne sich zwar außerhalb der Schule. Die zusätzlichen Probenmöglichkeiten, Technik und pädagogische Unterstützung nehmen die sechs allerdings gern in Anspruch. Seit viereinhalb Jahren macht das Sextett zusammen Musik.
Bei „Always missing one“ von der Christy Brown Schule für Körperbehinderte in Herten sind „Die Ärzte“ zurzeit besonders angesagt. Ihr provokanter Hit „Arschloch“ sorgt beim Schülerkonzert für Beifallsstürme. Gleich darauf gibt es melodischere Klänge von den „No Angels“. Mit dabei ist der 16-jährige Sebastian, dessen Sangestalent von den Lehrern entdeckt wurde. Das war vor fünf Jahren. Inzwischen ist Sebastian eine der Säulen in der Schulband.
Während die „Crazy Pupils“ von der Canisiusschule Recklinghausen ihr „Hang on Sloopy“ ins Mikro röhren, sorgt wie immer Thomas Mertens am Mischpult für professionellen Sound. Der Konrektor der Wilhelm-Raabe-Schule organisiert das Festival, das in diesem Jahr bereits zum vierten Mal stattfindet. Entstanden ist die Idee aus einer Fortbildungsmaßnahme für Lehrer von Grund-, Haupt- und Sonderschulen. Seit 1993 gibt es das Projekt „Wir spielen in einer Schulband“, das als Wiege für fast alle der heute mitwirkenden Gruppen viel musikalischen Schwung in den Schulalltag gebracht hat. „Es geht um gemeinsames Musik machen, aber auch um andere Werte wie Pünktlichkeit, regelmäßiges Proben, gemeinsam etwas entwickeln“, erklärt Alfons Hendan, Lehrer an der Recklinghäuser Canisiusschule. Rund um den Konzertsaal, in dem an diesem Tag elf Bands spielen, herrscht Schulfest-Atmosphäre. Es duftet nach Pizza, Grillwürstchen und frischen Waffeln. Das komplette Lehrerkollegium mit Schulleiter Jens Vogel an der Spitze ist im Dauereinsatz, damit „Vestrock“ für alle ein tolles Erlebnis wird.  Mö

Rocknachwuchs dreht im Finale so richtig auf
04.07.2003 / LOKALAUSGABE / MARL

Rocknachwuchs dreht im Finale so richtig auf

„Vestrock“-Festival in Marler Schule
Schon früh um neun werden an der Riegestraße die Verstärker aufgedreht. Beim Festival „Vestrock“ stellen sich in der Wilhelm-Raabe-/Heinrich-Kielhorn-Schule elf Nachwuchsbands aus dem Kreis Recklinghausen auf der Bühne mit ihren Songs vor.
Die Mensa wird zum Konzertsaal mit Goldvorhängen und farbigen Scheinwerfern. Am Mischpult sorgt Lehrer Thomas Mertens dafür, dass alle Bands unter Profi-Bedingungen und mit dem optimalen Sound vors Publikum treten können. Die Festivalbesucher gehen begeistert mit und honorieren jeden Auftritt mit großem Getöse. Die Bands und Musikgruppen kommen aus Grund- und Hauptschulen, sowie aus Sonderschulen. Teamgeist und Zusammenhalt wird nicht nur auf der Bühne groß geschrieben. Da wird der Rolli-Fahrer mit vereinten Kräften auf den Tisch gehoben, damit er über die Köpfe des restlichen Publikums hinweg seine Lieblingsband nicht nur hören, sondern auch sehen kann.
Das musikalische Spektrum der elf Gruppen ist bunt. Vom Kindermusical bis zum aktuellen „No-Angel“-Hit, vom Rock-Oldie bis zu den „Ärzten“ reicht das Programm. Am frühen Nachmittag nutzen die Marler Bands „Johann Wolfgang“ von der Hauptschule Goethestraße und die „Cool-Band“ von der Wilhelm-Raabe Schule und Heinrich Kielhorn Schule ihren Heimvorteil und drehen zum Finale des Festivals noch einmal richtig auf. Mö

Der Nachwuchs präsentiert sich auf der Vestrock-Bühne
30.06.2003 / LOKALAUSGABE / RECKLINGHAUSEN

Der Nachwuchs präsentiert sich auf der Vestrock-Bühne
Elf Schulbands aus dem Kreis dabei

Marl. Zum vierten Mal präsentiert sich der musikalische Nachwuchs auf der „Vestrock“-Bühne. Elf Schulbands aus dem ganzen Kreisgebiet sind am Donnerstag, 3. Juli, ab 9 Uhr in der Wilhelm-Raabe-Schule an der Riegestraße in Marl live zu hören.
Vertreten sind an diesem Tag Ensembles aus Grund-, Haupt- und Sonderschulen. Ebenso buntist der interkulturelle Mix auf der Bühne. Schülerinnen und Schüler aus fünf Nationen machen Musik, locken mit einem klingenden Spektrum von Blues bis Pop, für viele von ihnen bietet sich damit eine seltene Gelegenheit vor großem Publikum aufzutreten. Folgende Bands sind am 3. Juli mit von der Partie: Destroid Soul, Geschwister-Scholl-Schule, Dorsten; Market Place; Marktschule Castrop-Rauxel; Lohreley, Lohschule Datteln; Always missing one, Christy-Brown-Schule, Herten; Crazy Pupils, Canisiusschule Recklinghausen; DBS Little Rockers, Dietrich-Bonhoeffer-Schule Dorsten; Deep Blue, Hauptschule Gladbeck Brauck; Ufos, Franz-Hillebrand-Schule Castrop-Rauxel; Laute Mädchen, Albert-Schweitzer-Schule Gelsenkirchen; Johann Wolfgang, Hauptschule Goethestraße Marl und Cool-Band Wilhelm-Raabe-Schule und Heinrich-Kielhorn-Schule Marl.
Rund um das musikalische Geschehen erwartet die Gäste der Marler Schule an diesem Tag ein buntes Programm mit Spielen und sportlichen Aktvitäten.  Mö

Schulbands aus dem Vest drehen in Ickern voll auf
28.06.2002 / LOKALAUSGABE / CASTROP-RAUXEL

Schulbands aus dem Vest drehen in Ickern voll auf
Turbulentes Festival im Agora-Zentrum
Von Anika Ullrich
Kabel über Kabel, Verstärker, Boxen und Mikrofone: Am Donnerstag dröhnten im Kulturzentrum Agora die Boxen. Zehn Schulbands aus dem Kreis Recklinghausen ließen es beim Vestrock 2002-Festival krachen. Zum vierten Mal stieg das große Schülerband-Festival – dieses Mal in Ickern. Zehn Gruppen von Grund-, Haupt- und Sonderschulen drehten im Saal des Kulturzentrums voll auf. Eigentlich sollten sie im Amphitheater aufspielen, doch wegen des unbeständigen Wetters musste das Festival nach drinnen verlegt werden. Zahlreiche Schlachtenbummler begleiteten ihre Favoriten. Manche hatten Plakate gemalt, viele unterstützten ihre Musikstars lautstark mit Beifall und Zugabe-Rufen.
Auch die Gruppe „Market Place“ von der Marktschule Ickern hatte jede Menge Freunde mitgebracht. Die 22-köpfige Band begeisterte die Zuhörer vor allem mit Beatles-Hits, gesungen wurden allerdings deutsche Texte: „Pummel der Pudel“ und das „Strahlend gelbe U-Boot“ luden zum Mitsingen ein. Andere Schulbands rockten auf der Bühne zu weiteren Klassikern: „Sailing“ oder die „Country Roads“ spielten die Mädels und Jungs von der Stimberg-Schule so laut, dass sich der ein oder andere Besucher Stöpsel in die Ohren stopfte.
Den Nerv des jungen Publikums traf „Lohreley“ von der Lohschule aus Datteln mit dem Mitgrölhit „Hey baby“. Auch die Bandmitglieder der „Ufos“ von der Franz-Hillebrandt-Hauptschule spielten groß auf. Loreen, Julia, Saskia, Sarah, Tatjana, Leni & Katharina sangen selbstkomponierte deutsche Lieder. Begleitet wurden die Sängerinnen von Keyboards, Schlagzeug und Gitarre. Ihr Lieblingssong: „Der Mann, der ist der Herr im Haus, ich bin doch nicht bestusst!“ Damit sangen die „Ufos“-Mädchen alle Machos an die Wand . . .
Aber auch die Rockstars der Schulbands „Crazy Pupils“, „Deep Blue“, „Destroid Soul“, „St. Paul’s Little Devils“, „Christy Brown Band“ und „Johann Wolfgang“ lieferten eine Show, die nicht nur die eigenen Fans mitkreischen ließ.

Schulbands drehen voll auf
28.06.2002 / LOKALAUSGABE / OER-ERKENSCHWICK

Schulbands drehen voll auf
Ein turbulentes Festival in Ickern – Volles Haus im Agora-Zentrum

Von Anika Ullrich
Kabel über Kabel, Verstärker, Boxen und Mikrofone: Gestern dröhnten im Kulturzentrum Agora die Boxen. Zehn Schulbands aus dem Kreis Recklinghausen leißen es beim Vestrock 2002-Festival krachen.
Zum vierten Mal stieg das große Schülerband-Festival – dieses Mal in Ickern. Zehn Gruppen von Grund-, Haupt- und Sonderschulen drehten im Saal des Kulturzentrums voll auf. Eigentlich sollten sie im Amphitheater aufspielen, doch wegen des unbeständigen Wetters musste das Festival nach drinnen verlegt werden.
Auch die Gruppe „Market Place“ von der Marktschule Ickern hatte jede Menge Freunde mitgebracht. Die 22-köpfige Band begeisterte die Zuhörer vor allem mit Beatles-Hits, gesungen wurden allerdings deutsche Texte: „Pummel der Pudel“ und das „Strahlend gelbe U-Boot“ luden zum Mitsingen ein. Andere Schulbands rockten auf der Bühne zu weiteren Klassikern: „Sailing“ oder die „Country Roads“ spielten die Mädels und Jungs von der heimsichen Stimbergschule so laut, dass sich der ein oder andere Besucher Stöpsel in die Ohren stopfte.
Den Nerv des jungen Publikums traf „Lohreley“ von der Lohschule aus Datteln mit dem Mitgröhlhit „Hey baby“. Auch die Bandmitglieder der „Ufos“ von der Franz-Hillebrandt-Hauptschule spielten groß auf. Loreen, Julia, Saskia, Sarah, Tatjana, Leni & Katharina sangen selbstkomponierte deutsche Lieder. Begleitet wurden die Sängerinnen von Keyboards, Schlagzeug und Gitarre. Ihr Lieblingssong: „Der Mann, der ist der Herr im Haus, ich bin doch nicht bestusst!“ Aber auch die Rockstars der Schulbands „Crazy Pupils“, „Deep Blue“,“Destroid Soul“, „St. Paul’s Little Devils“, „Christy Brown Band“ und „Johann Wolfgang“ lieferten eine Show, die die Fans mitkreischen ließ.

Morgen-Rock mit zehn Bands im Amphitheater
24.06.2002 / LOKALAUSGABE / CASTROP-RAUXEL

Morgen-Rock mit zehn Bands im Amphitheater

Donnerstag ab 9 Uhr: „Vestrock 2002“

„Vestrock 2002“ heißt es am Donnerstag, 27. Juni, ab 9 Uhr im Kulturzentrum Agora: Zehn Gruppen spielen auf dem Schülerband-Festival des Kreises Recklinghausen ganz groß auf.
Auch zwei Castrop-Rauxeler Musikgruppen sind mit dabei: „Market Place“ von der Marktschule Ickern und die „Ufos“ von der Franz-Hillebrand-Hauptschule. Ab 9 Uhr werden die 22 kleinen Musiker von „Market Place“ im Amphitheater des Kulturzentrums Agora die Ohren zum Klingen bringen – begleitet von zwei Keyboards, Bass, Akustikgitarre und Perkussion. Auch die „Ufos“, eine sechsköpfige Musikcombo von der Franz-Hillebrand-Hauptschule, möchte den Zuhörern ihr musikalisches Können präsentieren. Mit Drums, einem Keyboard und Gitarre ausgestattet, werden die Hauptschüler im Amphitheater richtig abrocken.

Großer Tag für Schulbands
24.05.2000 / LOKALAUSGABE / DATTELN

Großer Tag für Schulbands
Stimbergschule: Vestrock 2000 – Buntes Rahmenprogramm

Es braucht nicht viel für ein Rockfestival: einen Veranstalter, einen Veranstaltungsort und engagierte Bands. Weil es all das in Oer-Erkenschwick gibt, wird am morgigen Donnerstag zum Vestrock 2000 eingeladen.
Organisator des Spektakels ist die Stimbergschule, die extra für das Ereignis die Stimberghalle angemietet hat, und auftreten werden zehn Schulbands. Im vergangenen Jahr fand das erste Schulbandfestival des Kreises Recklinghausen in Waltrop statt, Gastgeber war damals die Schule Oberwiese. In diesem Jahr nun holte Lehrer Peter Czarkowski das Festival in die Stimbergstadt.
Seit 20 Jahren arbeitet der Lehrer mit Bands an der Schule. Die derzeitige Stimbergband, Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse, wird beim Festival auch dabei sein. Für die acht Bandmitglieder, die ja bald die Schule verlassen, gibt es schon Nachfolger, junge Musiker aus der 7. Klasse. Doch vorerst zeigen die alten Hasen, was sie können. Genau darum geht es auch, den Jugendlichen einmal die Möglichkeit zu geben, öffentlich aufzutreten. Jede Gruppe wird zwei, drei Stücke spielen, sagt Czarkowski, der selbst Mitglied in mehreren Bands ist. Das ist mein Hobby. Um den Schüler sein eigenes Hobby auch möglichst perfekt nahe zu bringen, nimmt der Lehrer regelmäßig an Lehrerfortbildungen des Kreises zum Thema Wir spielen in einer Schulband teil. Bei einer dieser Veranstaltungen wurde auch die Idee geboren, Festivals ins Leben zu rufen.
Verbunden wird das Festival mit einem Schulfest. Von 10 bis 14 Uhr können sich Schüler und Schülerinnen, aber auch Erwachsene auf dem Gelände der Stimbergschule vergnügen. Da werden Spiele angeboten, wie Eierlaufen, Sackhüpfen oder ein Tischtennisturnier. Für UNICEF gibt es einen Trödelmarkt. Und fürs leibliche Wohl ist mit Hamburgern, Eis, Waffeln usw. gesorgt. rea

Vestrock 2000 in der Stimberghalle
26.05.2000 / LOKALAUSGABE / DATTELN

Vestrock 2000 in der Stimberghalle

Das Regenwetter konnte den Schülerinnen und Schülern der Stimbergschule ihre Fest-Laune nicht vermiesen. Zum ersten Mal wurde das Schulfest mit einem Rock-Festival gekoppelt. Die Bands von zehn Haupt- und Grundschulen des Kreises Recklingausen hatten ihren großen Auftritt eh auf der Bühne der Stimberghalle, konnten Wettergott also Wettergott sein lassen. Alle anderen Aktionen mussten dann aber leider auch in die Halle verlegt werden. Besonders gefragt war ein Schmink-Stand. Und so drängten sich auch vor der Bühne ganz viele Kinder und Jugendliche mit sehr bunten Gesichtern. Doch auch Eltern, Freunde und Verwandte der jungen Musiker ließen sich deren Auftritte nicht entgehen und sorgten für den entsprechenden Beifall. Mit dabei war auch die Stimbergband (die WAZ berichtete). Nach dem großen Auftritt konnten sich die Jugendlichen, aber auch die Gäste in der Cafe teria stärken, in der allerlei Leckereien angeboten wurden.

Kräftemessen der Schul-Bands
08.06.2001 / LOKALAUSGABE / DORSTEN

Kräftemessen der Schul-Bands
Vestrock am Nonnenkamp

DORSTEN. Schule kann Spaß machen. Sehr großen sogar. Den Beweis dazu traten gestern die Jungen und Mädchen der Geschwister-Scholl-Schule an. Daylight in your eyes tönte es aus den Mikrophonen in der Pausenhalle. Grund: Die Hauptschüler waren Veranstalter des kreisweiten Festivals Vestrock 2001.
Die dritte Veranstaltung bot ein musikalisches Kräftemessen unterschiedlichster Richtungen. Am Start waren neben der hauseigenen Gruppe No use for a name auch die Bands Market Place aus Castrop Rauxel, Christy Brown-Schulband aus Herten, Crazy Pupils aus Recklinghausen, Johann Wolfgang aus Marl, der Stimbergband aus Oer-Erkenschwick, The Brauckies aus Gladbeck sowie die Dorstener Lehrerband All Star. Im Vordergrund stand natürlich der Spaß an der Rock- und Popmusik. Während die Musiker eifrig die Instrumente bedienten, nutzte das junge Publikum die Gelegenheit, zu den aktuellen Songs zu tanzen.
In der Pause hatten die Zuhörer dann die Qual der Wahl, sich aus dem von den Hauptschülern zubereiteten kulinarischen Angebot das Richtige heraus zu suchen: Neben einer Baguetterie gab es eine Snack-Bar und ein Musikcafé. Außerdem konnten sich Interessenten akustische Experimente ansehen oder selbstgebaute Musikinstrumente bestaunen. Am Abend ging das Festival dann fast nahtlos ins Schulfest über, auf dem alle Klassen ebenso wie das Kollegium einen Part übernahmen. Das Schulfest klingt heute aus.  SM

Schüler laden zum ersten Vestrock-Fest in Oberwiese
26.05.1999 / LOKALAUSGABE / WALTROP

Schüler laden zum ersten Vestrock-Fest in Oberwiese
Acht Bands setzen Schule lautstark unter Strom

Vergangenes Jahr mußte es kurzfristig ins Wasser fallen, jetzt könnte es klappen: Am morgigen Donnerstag startet an der Schule Oberwiese das erste Musikfestival Vestrock for Kids.
Acht Bands aus dem Kreis Recklinghausen haben sich angekündigt, allesamt Schulbands. Dazu gehört natürlich auch die Chicken Band der Schule Oberwiese, die zusammen mit dem Organisator des Festivals, Günter Groß, und dem Schulleiter Jochen Girolat schon fleißtig in Tasten und Saiten gehauen haben, um morgen vor großem Publikum in der Turnhalle bestehen zu können. Denn rund 300 Musiker und ihre Fans werden erwartet, zuhören darf jeder. Von 9.30 bis 14.30 Uhr gibt es Rockmusik in allen Schattierungen, und ganz egal, ob richtige Rockband oder Experimentiergruppe, der Rhythmus lädt zum Tanzen ein. Auf dem Programm stehen Market Place aus Ickern, No Name aus Dorsten, Die Hörnebörger aus Horneburg, die St. Paul’s little devils aus Recklinghausen, Johann Wolfgang aus Marl und die UFOS aus Castrop-Rauxel. Vestrock for Kids soll zu einer festen Institution werden, der nächste Termin ist schon ins Auge gefaßt: Im Herbst wollen die Schulbands in der Glück-Auf-Schule in Marl beweisen, was sie drauf haben.

Junge Talente überzeugen auf der Vestrock-Bühne
28.05.1999 / LOKALAUSGABE / WALTROP

Junge Talente überzeugen auf der Vestrock-Bühne
350 Zuhörer beim ersten Festival für Schülerbands

Dicke schwitzen wie die Schweine, schmetterten die Hornebörger aus Horneburg. Nicht von der aktuellen Westernhagen-Tournee, sondern vom Vestrock-for-Kids-Festival in der Schule Oberwiese ist die Rede. Schwitzen mußten auch die rund 350 Zuhöhrer aus dem gesamten Kreis Recklinghausen, die die Turnhalle bevölkerten. Meistens saßen sie auf dem Boden und lauschten den insgesamt acht Bands von Grund- und Hauptschulen sowie der einzigen teilnehmenden Schule für Lernbehinderte, die Hausrecht und mit ihrer Chicken Band Heimspiel hatte. Die Gruppe um Schulleiter Jochen Girolat und dem Organisator des ersten Vestrock for Kids, Günter Groß, machte den Auftakt auf der Bühne und erntete für ihre Eigenkompositionen besonders kräftigen Applaus.
Den ganzen Tag über herrschte Festival-Atmosphäre in der Turnhalle, vor Begeisterung in Ohnmacht fiel allerdings niemand. Ich habe keine Angst um die deutsche Popmusik, lobte Organisator Groß die Hornebörger nach ihren letzten Stück. In der darauf folgenden Umbaupause kündigte ein Plakat, aufgehängt an einem Erdkunde-Kartenhalter, von der nächsten Band, den St. Paul’s little Devils aus Recklinghausen mit zwei hübschen Frontsängerinnen, die Killing me softly hauchten.
Drei bis vier Stücke hatte jede Kombo auf Tasche, und der Ex-Zivi der Schule, Christian Kurilla (bekannt von der Förmchenbande und Tonhaus Records) hatte sich extra zwei Tage Urlaub genommen, um das Ereignis auch perfekt abzumischen. Das Ergebnis konnte sich hören lassen, was auch von den Zuhörern mit kräftigem Geklatsche honoriert wurde. Dafür gab’s Zugaben, und alle durften noch einmal schwitzen wie die Schweine.   top

Ufos und Market Place rocken heute in Waltrop

27.05.1999 / LOKALAUSGABE / CASTROP-RAUXEL

Ufos und Market Place rocken heute in Waltrop
Festival für Schulbands mit zwei Gruppen aus Ickern

Vestrock for Kids: Am heutigen Donnerstag treffen sich acht Schulbands aus dem Kreis Recklinghausen zu einem Festival in der Waltroper Schule Oberwiese. Auch zwei Castrop-Rauxeler Gruppen sind mit von der Partie: Die Ufos aus der Franz-Hillebrand-Hauptschule und Market Place von der Marktschule Ickern.
Beginn ist um 9.30 Uhr. Man darf besonders gespannt auf die musikalische Mischung des Festivals sein. Denn während die älteren Schüler in der Mehrzahl als Rockband auftreten , wollen die Jüngeren zeigen, was sie mit ihren musikalischen Mitteln unter Pop-Musik verstehen.
Eine richtige Rock-Band ist die siebenköpfige Gruppe Die Ufos von der Franz-Hillebrand-Hauptschule aus Ickern. Der leitende Lehrer der Schulband, Karl-Heinz Ullrich: Wir sind beim Vestrock for Kids mit Gesang, Schlagzeug, Gitarre und Keyboard vertreten.
Die Band existiert inzwischen schon seit mehreren Jahren immer in wechselnder Besetzung. Die SchülerInnen freuen sich schon mächtig auf ihren großen Auftritt; immerhin werden bei dem Festival mehrere hundert Besucher erwartet. Fans aus Castrop-Rauxel natürlich inklusive.      AnU

Auf der Bühne sind sie die Größten
Sie nennen sich „Dr. Jekyll Mr. Hyde“, „Zeitlos“ oder „Devil Kids“. Wenn sie auf der Bühne stehen, sind sie die Größten, bejubelt und bestaunt von einem dankbaren Publikum. So wird es wieder sein beim „Vestrock 2004“, dem fünften Schülerbandfestival für Grund-, Haupt- und Sonderschulen am 1. Juli in der Hertener Christy-Brown-Schule.
Nicht jeder Gitarren-Akkord ist sauber gegriffen, nicht jeder Ton exakt getroffen. Doch was die 13 Bands, die am 1. Juli auftreten, beim Einstudieren von Oldies und Chart-Hits geleistet haben, wissen vor allem die Lehrer zu schätzen, die an ihrer Schule die Verantwortung für das Schulband-Projekt übernommen haben. „Vestrock“-Organisator Thomas Mertens, Leiter der Wilhelm-Raabe-Schule für Lernbehinderte in Marl, ist einer von ihnen. „Wir arbeiten mit Jugendlichen, die überwiegend zuvor noch nie ein Instrument in der Hand hatten.“
Doch nicht nur deswegen ist der Aufbau einer Schulband meist ein beschwerlicher Weg, berichtet Mertens. „Die Kolleginnen und Kollegen hatten immer wieder viel Pionier- und Überzeugungsarbeit bei ihrer Schulleitung und ihrem Kollegium zu leisten.“
Denn erst einmal müssen geeignete Übungsräume gefunden, Instrumente und Soundanlagen organisiert und klassenübergreifende Proben-Termine abgestimmt werden – eine Menge Arbeit.
Die Schülerinnen und Schüler selbst nehmen das Angebot, in einer Schulband mitzumachen, meist dankbar an, berichten die Pädagogen, die sich seit 1994 jährlich zur Lehrerfortbildung „Wir gründen eine Schulband“ treffen. „Jugendliche, die sonst über Schule kaum erreicht werden, sind plötzlich hoch motiviert“, erzählt Thomas Mertens aus seinen Erfahrungen. Wer in einer Schulband mitwirke, gehöre sehr schnell zum „Establishment“ der Schule. Das wirke sich auch positiv auf den Unterricht aus.
Die Musik schafft, was kaum ein anderes Schulprojekt zu leisten imstande wäre: Verschiedene Schulformen, unterschiedliche Kulturen, beide Geschlechter und vor allem behinderte und nichtbehinderte Kinder zu vereinen. Mertens: „Bei Vestrock begegnen sich alle auf absoluter Augenhöhe.“
-siehe Daten und Fakten
– Schülerbandfestival „Vestrock 2004“: Donnerstag, 1. Juli, 9 bis 14 Uhr, in der Christy-Brown-Schule in Herten, Hofstraße 26.
Dienstag, 29. Juni 2004  |  Quelle: Recklinghäuser Zeitung (Kreis Recklinghausen)

Von Blues bis Rock 
Zum vierten „Vestrock“-Festival laden am Donnerstag die Wilhelm-Raabe- und Heinrich-Kielhorn-Schule ein.
Ab neun Uhr werden dort insgesamt elf Schülerbands vor großem Publikum ihr Können beweisen. Die Bandbreite der Musikrichtungen reicht dabei vom Blues bis hin zum Rock n Roll. Selbst Musicals und aktuelle Pop- und Discotitel stehen auf dem Programm.
Auch die Zusammenstellung der Bands ist ein bunter Mix: Die jungen Musiker stammen aus mehreren Nationen.
Vertreten sind Bands aus dem ganzen Kreis. Aus Marl sind „Johann Wolfgang“ von der Hauptschule an der Goethestraße sowie die „Cool-Band“ der Wilhelm-Raabe- und Heinrich-Kielhorn-Schule mit dabei.
Für eine professionelle Bühnentechnik und ein ausgiebiges Rahmenprogramm haben die Organisatoren bereits gesorgt. Auch sportliche Aktivitäten und Spiele erwarten die Festivalbesucher.
Entstanden ist die Veranstaltung aus dem Projekt „Wir spielen in einer Schulband“, das vom Schulamt im Kreis Recklinghausen vor zehn Jahren im Rahmen einer Fortbildung angeboten wurde.
Die Idee hat bereits Früchte getragen: Alle am Donnerstag spielenden Bands sind aus dem Projekt heraus entstanden. -sko
Mittwoch, 02. Juli 2003  |  Quelle: Marler Zeitung (Marl)

Musiker wollen heute einheizen 
Sie sitzen am Schlagzeug, spielen Gitarre und wissen auch mit dem Mikrofon umzugehen. Die Bandmusiker der Stimbergschule, die sich in diesen Tagen eine Menge vorgenommen haben.
Von Michael Paternoga
Denn nicht nur heute werden sie auf der Bühne stehen, um den Entlassjahrgang ihrer Schule in den „Ernst des Lebens“ zu verabschieden. Auch in der vergangenen Woche waren die zwölf Nachwuchsmusiker auf Tour.
Bereits zum dritten Mal trafen sich zehn Hauptschulen aus dem gesamten Kreisgebiet, um beim „Vestrock Festival“ ihr musikalisches Können unter Beweis zu stellen. Dieses Jahr kamen die Jungen und Mädchen im Haus der internationalen Begegnung in Castrop-Rauxel zusammen. Doch Bandbetreuer und Musiklehrer Peter Czarkowiki hofft, spätestens in zwei oder drei Jahren, das „Vestrock Festival“ an den Stimberg zu locken.
„Jedes Jahr findet das Festival an einer anderen Schule statt. Im Rahmen eines kleinen Schulfestes könnten wir uns natürlich bei dieser Gelegenheit der Öffentlichkeit präsentieren“, hofft Czarkowski auf ein gelungenes Heimspiel.
Seit drei Jahren bilden Marcy Baumann, Angela Niczgoda, Deliah Sandmann, Annika Trebing, Denise Thiele, Denise Lechtenfeld, Sven Koelsch, Sven Hanke, Dirk Nagorski, Dominique Prietz, Katrin Schirrmacher und Bianca Jahnke ein eingespielte Team.
Proben steht zwar einmal in der Woche auf dem Stundenplan, aber auch außerhalb der offiziellen Zeiten, treffen sich die engagierten Musiker, um für gute Stimmung beim Publikum zu sorgen.
Mittwoch, 03. Juli 2002  |  Quelle: Stimberg Zeitung (Oer-Erkenschwick)

Schulband beim Festival 
Musik auf der Bühne statt Unterricht. Zwölf Schülerinnen und Schüler der Stimbergschule nehmen am morgigen Donnerstag am „Vestrock Festival 2002“ in Ickern teil.
Die „Stimbergband“ vertritt die Farben Oer-Erkenschwicks beim großen Band-Wettbewerb im „Haus der internationalen Begegnung“.
Sieben Stunden dauert die Veranstaltung. „Eine gute Gelegenheit für die Band, sich einem großen Publikum zu präsentieren“, freut sich Rektor Franz Hölscher. Zur Band der Stimbergschule gehören Marcy Baumann, Angela Niczgoda, Deliah Sandmann, Annika Trebing, Denise Thiele, Denise Lechtenfeld, Sven Koelsch, Sven Hanke, Dirk Nagorski, Dominique Prietz, Katrin Schirrmacher und Bianca Jahnke.
Mittwoch, 26. Juni 2002  |  Quelle: Stimberg Zeitung (Oer-Erkenschwick)

Pausenhalle wird zur Disco
Dorsten – Die Pausenhalle der Geschwister-Scholl-Schule war gestern nicht mehr wiederzuerkennen: Sie glich einer Disco mit Konzertbühne. Das Musikfestival „Vestrock 2001“ war Anlass für die mit viel Aufwand von den Schülern dekorierte Pausenhalle. Das Ereignis geht nun in die dritte Runde und erfreut sich immer noch an großer Beliebtheit bei den Schülerinnen und Schülern im Kreis Recklinghausen. Denn: Wann hat man schon einmal die Chance, Songs vor so vielen Zuschauern zu präsentieren ?
Zum ersten Mal war die Geschwister-Scholl-Schule stellvertretend für die Stadt Dorsten Ausrichter dieses Ereignisses. Über zu wenig Zuschauer konnten sich die Organisatoren – engagierte Musiklehrer aus verschiedenen Schulen im Vest – nun wirklich nicht beschweren. Es herrschte eine ausgelassene Stimmung und überall tanzten und schunkelten die Schüler zu den Songs der Bands.
Um 10 Uhr gab die hauseigene Schulband „No use for a name“ ihre Stücke aus der Rock- und Popszene zum besten. Bei dem momentanen Chartbreaker „Daylight in your eyes“ war die Stimmung auf dem Höhepunkt angelangt. Die Schülerinnen und Schüler waren sich einig: „Das ist Musik, die uns gefällt.“
Dies war auch durch die Dekoration nicht zu übersehen. Überall hängen Poster von Stars aus bekannten Jugendzeitschriften – darunter natürlich auch die No Angels. Ist doch logisch !
Nach der einzigen anwesenden Dorstener Schulband folgten unter anderem „Market Place“ aus Castrop-Rauxel, die „Christy Brown Schulband“ aus Herten, die „Crazy Pupils“ aus Recklinghausen und die Lehrerband „Allstars“.
Das Musikfesival findet im Rahmen der momentan laufenden Projektwoche „Musik liegt in der Luft“ der Geschwister-Scholl-Schule statt. Die einzelnen Klassen haben sich dafür einiges einfallen lassen: Es wurden Szenen aus dem Musical „Starlight Express“ aufgeführt, eine Gruppe unternahm im Rahmen des Musicals „Die unglaubliche Reise“ eine Zeitreise und die „Comedian Harmonists“ ließen den Flair der „Goldenen Zwanziger“ aufleben. Weiter konnten die Besucher selbstgebaute Instrumente bewundern, sowie sich mit den Erstaunlichkeiten der Akustik beschäftigen.Jessica Buschmann
Freitag, 08. Juni 2001  |  Quelle: Dorstener Zeitung (Dorsten)

Vestrock Archiv – Pressetexte
Markiert in: